Bild zurück
Bild vor
2
Gespann 2
Mehr Fotos von diesem Benutzer:
Gespann 2
Gespann 1
Frisch Gewaschen
Argon Brüder
Argon 18 Arsenic
Argon 18 Arsenic

Gespann 2

Erste Ausfahrt am Renner, mal auf halbwegs ebenen Radwegen und das erste mal nicht am MTB auf Waldwegen. Und was macht meine Tochter ?
Sie verschläft den schönen Ausblick
Avatar
0
#1 bigsize (04.07.2012, 07:43)
Ah, hier sieht mans, noch deutlich kleiner. Wenns mal so richtig feucht-warm wird und die Kleine nicht schlafen kann probiers mit dem Anhänger. War eine Zeit lan unsere einzige Chance sie tagsüber zum Schlafen zu bringen.
Avatar
0
#2 Bengelino (04.07.2012, 09:01)
Danke für den Tip. Bisher gibt es glücklicherweise keine Schlafprobleme, weder Nachts noch Tagsüber. Im Hänger findet Sie aber Motorradlärm ganz furchtbar zum Schreien, besonders wenn einige Idioten an der Ampel den Hahn aufreißen.
Avatar
0
#3 bigsize (04.07.2012, 09:13)
Das größte Ploblem bei Ausfahrten mit Anhänger sind wirklich die anderen Verkehrsteilnehmer. Rücksicht nimmt keiner. An einer Engstelle in einer 30er-Zone kam mir ein BMW mit mind. 50 entgegen als ich schon auf halber Höhe der Engstelle war. Hat nicht abgebremst sondern sich gnadenlos hineingedrängeld, obwohl unser Anhänger nun wirklich nicht zu übersehen ist. Da kann man noch so passiv fahren, gegen sowas gibts kein Mittel... Schön das es mit dem Schlafen klappt!
Avatar
0
#4 Bengelino (04.07.2012, 13:13)
Na super als wenn kurz warten so schwer wäre. Vor sowas habe ich ehrlich bammel. Ich traue mich momentan noch nicht auf die Landstraße mit Ihr und da ich noch nicht sooo lange mit ihr unterwegs bin habe ich mir eine Strecke mit 30 bzw. 40 km reinen Radwegen im Nördlichen Umland zusammen gestellt. Die sogar ziemlich gut asphaltiert sind. Demnächst möchte ich das aber ausdehnen dazu fahre ich vorher Solo in frage kommende Strecken ab.
Avatar
0
#5 BjörnM. (04.07.2012, 15:00)
Mit solchen Schweinen haben wir doch bei jeder unserer Touren zu tun.Heute meinten wieder 3 LKW-Fahrer, dass die Straße nicht für Radfahrer gemacht ist und folglich beiseite gehupt werden müssen. Ich warte ja auf den Tag, an dem ein Schuss ins Knie dieser Idioten als Notwehr durchgeht. Man, hier würd´s nur noch knallen. Aber wir Radfahrer sind doch die Rambos. Fragt sich nur, wer uns dazu gemacht hat...
Avatar
0
#6 bigsize (04.07.2012, 20:15)
Hmm, welchen Beruf hat bengelino gleich nochmal.... Um ehrlich zu sein sind es bei mir entweder die "3er BMW Rambos", "Senioren-Daimler" oder die "Hausfrauen-Twingos", die mir das Leben schwer machen! Aber dazu gibt es ölfmillionen Freds im Forum!
Avatar
0
#7 Bengelino (04.07.2012, 21:07)
:lol: der war gut Sagen wir es kurz und bündig um das Thema gleich zu beenden: Idioten sind zur genüge auf bzw. in jedem Gefährt unterwegs und etwas mehr Gelassenheit würde uns allen gut tun.
Avatar
0
#8 Werbremstverliert (04.07.2012, 22:13)
@bigsize + bengelino: sind eure 'zugmaschinen' normale alurenner mit normalen rennradbremsen? wir ziehen unsere tochter im croozer bisher nur mit dem scheibengebremsten crossbike. aber das wiegt natürlich auch ganz ordentlich: geerbter croozer for 2 15 kg, kind knapp 9 kg und dann noch das crossbike mit profilreifen. gutes krafttraining ;) meinem carbonrenner mag ich das nicht antun und den cantileverbremsen meines crossers traue ich die nötige bremswirkung nicht zu...
Avatar
0
#9 bigsize (04.07.2012, 23:39)
Bei mir sind es Sora-Bremsen mit Ultegra Bremsschuhen, dazu Crosser-Bremshebel am Oberrohr. Reicht bei Kind (ca. 12-13kg) plus Anhänger (glaube um die 12kg) um gut zum stehen zu kommen, immer bei vorrausschauender Fahrweise natürlich. Hab die Erfahrung gemacht, dass weniger die Bremswirkung als die Schubkraft des Anhängers das Problem ist. Auf kurvigen Abfahrten, noch dazu bei schlechtem Asphalt oder Rollsplit, würde mir mehr Bremskraft nicht helfen, weil der Anhänger das Rad wegdrücken würde. Deshalb auf Abfahrten frühzeitig abbremsen. Auf der Ebene kein Problem. Im Urlaub auf dem Trekingrad war zusätzlich 20kg Gepäck dabei, hat mit Cantis auch gefunzt.
Avatar
0
#10 Bengelino (05.07.2012, 07:27)
Bei mir sind normale 105er RR Bremsen am Alu RR verbaut am, die reichen völlig aus um die Fuhre zum stehen zu bringen, wie bigsize schon schrieb muss man halt vorausschauend bremsen. Habe das ganze letztens auch aus 45 kmh vernünftig runter bremsen können. Scheibencrosser hatte ich auch erst überlegt aber dann aus Kostengründen verworfen. Tauscht doch bei Euch die Stollenreifen gegen 25er oder 28er Slicks das sollte doch schon reichlich bringen. Habe derzeit 23er drauf das ist mir auf die Dauer zu unkonfortabel bei Fahrten hier auf den Radwegen. Aber gutes Krafttraining ist Hänger ziehen trotzdem ;) Was das Carbonrahmen betrifft war das auch genau meine Angst den Rahmen zu zerstören, Simplon bietet da einen dafür zugelassenen an. Der Profiamateur fährt sein Gespann mit einem solchem glaube ich.
Avatar
0
#11 Bengelino (05.07.2012, 07:42)
Kleiner Tipp noch zum Hänger selber. Da beim Chariot die Federung erst ab 10 kg greift habe ich die Original Bereifung gegen Schwalbes Big Apple in 2,1 Breite getauscht gefühlt rollen die besser und über den Luftdruck kann man auch bei ungefederten Hängern wie dem Croozer einen vernünftigen Federungskomfort für die kleinen Piloten hinbekommen.
Avatar
0
#12 bigsize (05.07.2012, 10:16)
In diesem Thread steht noch einiges dazu: http://www.rennrad-news.de/forum/threads/fahren-mit-mann.110863/ Eigendlich müsste auch Carbon das mitmachen, denn gerade an den Ausfallenden ist ja mit der größten Belastung zu rechnen. Andererseits kostet ein guter Carbonrahmen so viel wie ein komplettes Alubike, da gehe ich dann auch lieber auf Nummer sicher. Ich ziehe den Anhänger noch nciht mal mit meinem Titan-Bike...
Avatar
0
#13 Werbremstverliert (05.07.2012, 21:58)
Hey, ihr 2 - vielen Dank für die aufschlussreichen und informativen Antworten und auch für den Tipp mit der anderen Bereifung. Wir haben den Croozer nach einer Testphase erst vor 2 Wochen übernommen. Nun gehts ans 'Pimpen' ;) Und dann werde ich ihn mal mit dem Crosser testen. Vorausschauend fahre ich sowieso immer...
Avatar
0
#14 artist1966 (06.07.2012, 07:50)
@Wbv: Ich habe mir mal deine Bedenken mit den Gewicht/Bremsen durch den Kopf gehen lassen. Auf grund meiner Größe habe ich ein Systemgewicht von etwa 100kg. Dieses Gewicht habe ich bisher immer gut mit RR-Bremsen zum Stehen gebracht, auch in "gefährlichen" Situationen. Du kannst ja mal überschlagen wie das Systemgewicht bei euch ist und dann überlegen welche Bremsen ggf. für dich/euch taugen. Am Crosser ggf. mit Mini-V-Brakes probieren. Haben deutlich mehr Bremskraft als Cantis und sind relativ preiswert.
Avatar
0
#15 Werbremstverliert (06.07.2012, 15:54)
@artist: danke für deine überlegungen und anregungen. ich denke, was auch noch eine wichtige rolle fürs bremsen spielt, ist der schwerpunkt. bei dir lagert das hauptgewicht zwischen vorder- und hinterbremse. ich erlaube mir mal, dich mit einem wohnmobil zu vergleichen. meine tochter im croozer und ich auf dem rad bilden wohl eher ein gespann bestehend aus auto und campingwagen. das auto muss für den campingwagen mitbremsen, weil der keine eigene bremswirkung hat (nur bergauf). ich bin weder mathematisch noch physikalisch eine leuchte, aber der schwerpunkt wird irgendwo anders liegen als bei dir. mit der bremswirkung meines crossers bin ich - vor allem nach ausfahrten mit dem ultegragebremsten renner oder dem scheibengebremsten crossbike - sowieso am hadern. ich verdränge bergab jeden gedanken an ein wegquerendes tier oder sonstiges. niemals käme ich rechtzeitig zum stehen. da ist also höchste konzentration gefragt; doch in so einer situation möchte ich nicht auch noch 25-30 kg schubkraft vom angehängten croozer haben. demnächst sind auch mal wieder neue bremsbeläge fällig. vielleicht tausche ich dann die ganze bremsanlage aus... das umrüsten auf scheibenbremsen wäre mir am liebsten, aber da kaufe ich mir wohl irgendwann besser mal einen neuen crosser ;)
Avatar
0
#16 batti (06.07.2012, 16:50)
das beste wäre, wenn der anhänger aktiv mitbremsen würde, so wie es bei pkw-anhängern die auflaufbremse tut ... denn bergab, das habe ich auch schon spüren dürfen ist, wie oben gesagt, nicht ausschließlich die bremswirkung des rades entscheidend, sondern auch der tangetialschub (nennt man das wohl so *grübel*) des anhängers in kurven ... wenn er mitbremsen würde, wäre das halb so wild ... so, sind selbst die scheibenbremsen nicht komplett zufriedenstellend insofern kann ich dem schönen bild von wbv, artist als wohnmobil mit dachlast ;), nur zustimmen ... vom gefühl her kommt es schon hin. wir wollten wbvs crosser letztes jahr schon auf tektros umrüsten ... aber sie sind dann einer anderen investition zum opfer gefallen :D, wenn ich mich recht erinnere ;)
Avatar
0
#17 Werbremstverliert (06.07.2012, 17:39)
@batti: da bin ich ganz bei dir :) aber so ein vollgefederter aktiv mitbremsender Anhänger wäre wohl unbezahlbar ;) Da investiere ich wohl besser in andere Bremsen oder körperlich in Krafttraining (wenn ich das Crossbike nutze ;) )
Avatar
0
#18 batti (06.07.2012, 19:00)
nicht nur unbezahlbar ... offenbar funktionieren diese bremssysteme auch noch nicht vollständig zufriedenstellend bei kinderanhängern habe ich gerade gelesen ... also dann werden wir mala jetzt ein paar neue bremszähne verleihen ... aber du weißt doch ... es gibt leute, die sagen: wer bremst, verliert :D
Avatar
0
#19 artist1966 (06.07.2012, 20:13)
@wbv: der Schwerpunkt ist nicht der reglementierende Faktor. Du kannst dich ja hier: http://www.bavariabike.de/indexwuu.htm bzgl. dem möglichen Nachrüsten einer Auflaufbremse informieren.
Avatar
0
#20 bigsize (07.07.2012, 12:50)
Also jetzt mal ganz ernsthaft: Ich fahre seit 15 Monaten mit Kinderanhänger (so 3-4000km), und der wird mit jedem Monat ein Kilo schwerer. Die eine oder andere brenzlige Situation lies sich leider nicht vermeiden, aber zu geringe Bremswirkung war nie (!) die Ursache. Abfahrten kann man halt nicht durchballern, bei 30km/h brems ich schon mal an. Da man das zusätzlich schiebende Gewicht aber ohnehin vor oder nach der Abfahrt den Berg raufwuchten muss, sind bei den Tourenplanungen Abfahrten ohnehin kein großer Bestandteil. Es geht halt mit Kinderanhänger nicht so weiter wie vorher. Auflaufbremsen sehe ich beim Rennrad problematisch. Wenn ich am Berg in den Wiegetritt gehe rummst der Anhänger ohnehin von hinten bei jedem Tritt an die Achse. Wenn ich mir vorstelle, der bremst dann noch jedesmal ab... Also lieber vorrausschauend fahren und die Ansprüche drosseln.
Avatar
0
#21 igliman (10.07.2012, 10:41)
Ich fahre den selben Anhänger. Hatte bislang noch keine Problem, auch nicht mit Bremsproblemen. Weder an MTB noch am Renner. Und das Radfahren wirkt immer gleich einschläfernd. Aber das Gewicht ist schon enorm, was da von hinten schiebt. Vor allem, wenn die Racker mal größer werden;) Scheibenbremsen möchte ich am MTB nicht mehr missen. Meine Tochter wiegt nun geschätzte 14 Kilo, plus den Wagen an sich, plus das Zugrad und Pedalierer, da muss die Bremse schon ordentlich was abkönnen. Und eine Otto-Normal-Bremse am Renner kommt da langsam aber sicher an ihre Grenzen! Die MTB-Bremse bremst das Ganze ordentlich runter und es passt auch alles! Ich überlege schon am Stadt-Winter-Allrad-Renner eine Scheibenbremse nachzurüsten o)
Avatar
0
#22 batti (10.07.2012, 13:21)
@bigsize: ich glaube, da stimmt dir jeder zu ... aber ich kann nachempfinden, um was es wbv geht ... ihr geht es um das "sichere gefühl", weil sie alles was vermeidbar ist, auch gerne ausschließen möchte ... das unvermeidbare, das dann noch übrig bleibt, steht außer frage ... da hat ja jeder so seine erfahrungen schon gesammelt ... und eine bessere bremsleistung beruhigt, auch wenn man nicht mit einem 30er schnitt durch die stadt rast oder den stelvio auf der zuckerseite runter will ;) ... mich würde es auch sehr beruhigen, wenn ich wüsste, dass die beiden gut zum stehen kommen :) @igliman: ja, das waren so die gedanken, die bei der frage eine rolle gespielt haben :)
Avatar
0
#23 Werbremstverliert (10.07.2012, 17:02)
Danke, Batti :) Ich habe auch nicht das Bremsvermögen von Rennradbremsen bezogen auf den Anhänger in Frage gestellt. Das dürfte sicher ausreichen. Sondern das Bremsvermögen meines Crossers, der mit Cantileverbremsen ausgestattet ist. Und mit dessen Bremsvermögen ich hadere - schon ohne Anhänger fühle ich mich darauf nicht besonders bremssicher. Ich überlege hin und her, wie ich welches meiner Räder zur besten Zugmaschine mache: 1. Rennrad mit toller Ultegrabremse und CARBONRAHMEN 2. Crossbike mit super Scheibenbremse und SCHWEREM Alurahmen 3. Cyclocrosser mit Alurahmen und CANTILEVERBREMSE samt subjektiv schlecht empfundener Bremswirkung
Avatar
0
#24 bigsize (11.07.2012, 08:08)
Im Urlaub bin ich mit dem Anhänger am Trekking-Rad gefahren: Cantis und eben deutlich schwerer als das RR. Mich hat die Sitzposition gestört, so relativ aufrecht sitzend bekam ich am Berg nicht soviel Druck wie gewollt auf die Pedale. Außerdem bietet der Lenker nicht soviel Griffmöglichkeiten. Von daher werde ich mir einen Cyclocrosser aufbauen, um Radwanderungen damit machen zu können, dann natürlich mit Schutzblech....
Avatar
0
#25 Campadre (11.07.2012, 08:47)
also nen Kumpel von mir fährt so nen teil für 2 kids mit dem MTB und Scheibenbremsen, die kids sind schon weit älter als deins. er ist untrainierter radfahrer mit typischen papa-bauch. nen gesamt gewicht kann und möchte ich hier lieber nicht angeben. also solltest du doch jeden hügel hoch und wieder runter kommen mit deinem Crossbike.
Avatar
0
#26 Bengelino (11.07.2012, 09:12)
Also hier mal kurz meine "persönliche" Empfindung, also ganz subjektiv. Einen Carbonrahmen würde ich nicht einsetzen wenn dieser nicht explizit dafür zugelassen ist, mir ist einfach das Risiko zu groß so einen kostspieligen Rahmen zu zerstören und dan auf den kosten zu sitzen. Das Gewicht spielt hier doch eher eine untergeordnete Rolle wenn man das gesamte Systemgewicht eines Gespannes bedenkt kommt es da auf ein Kilo auch nicht mehr an dafür rangiert die Sicherheit an erster Stelle. Bremsen: Cantis schließe ich für mich völlig aus dafür ist mir die Bremsleistung schon im Solo Betrieb zu grenzwertig. Normale RR Bremsen bei trockenem Wetter und abgesehen von Abfahrten völlig ausreichend. Scheibenbremsen empfinde ich alsoptimal für jede Wetterlage ob Sonne, Regen oder Schnee haben diese gefühlt immer die gleich gute Bremsleistung. Fazit: Hätte ich einen Scheiben CC gebraucht bekommen oder diesen bereits gehabt so wäre dieser meine erste Wahl gewesen. Ob der 1 - 2 kg schwerer gewesen wäre hätte mich nicht gestört da ich ja keine Rennen damit bestreite, sondern mich damit sportlich betätige und gleichzeitig mein Kind dabei haben kann. Und nichts ist mir Wertvoller als das Wohlergehen meines Kindes ehe ich dieses für ein paar km/h mehr oder ein paar kg weniger riskiere hacke ich mir lieber die Beine ab. Wie gesagt ganz subjektiv betrachtet.
Avatar
0
#27 bigsize (11.07.2012, 09:43)
BTW: Wie sieht es eigendlich mit Mini-V-Brakes aus? Also von der Bremsleistung, wie hab ich die einzuschätzen?
Avatar
0
#28 Bengelino (11.07.2012, 09:48)
Ohne jetzt eigene Erfahrungen mit Mini V zu haben so sollen diese laut eines Bekannten der diese am CC fährt in der Bremsleistung zwischen Cantis und den RR Bremsen liegen.

nächstes Foto vorheriges Foto L Gefällt mir S Einbetten I Aufnahmedaten O Weitere Aktionen

Foto-Infos

Bengelino
10.06.2012, 21:32
?
391
2
Karte
Apple iPhone 4S
1/243 s ƒ/2.4 4.3 mm ISO 64

Benutzer auf diesem Bild

  • Noch keine User markiert.

Teilen und einbetten

Einbetten mit BBCode oder HTML

Bildgrößen

Weitere Aktionen (Löschen, Drehen, …)

Foto melden